Archive for the ‘thats me’ Category

Jule

Samstag, Juli 21st, 2012

Hey, ich heisse Daniela. Ich war eine Freundin von Jule. Ihr Vater hat mir die Zugangsdaten gegeben damit ich einen Kommentar hier schreibe, weil er es noch nicht schafft.

Es tut mir so leid, dass ich keine guten Nachrichten habe.

Jule ist vor genau vier Wochen gestorben. Sie hatte eine Lungen Embolie. Es ging ihr sehr schlecht und sie konnte nur noch den Kopf bewegen.

Sie fehlt uns allen sehr.

Sonntag, Januar 22nd, 2012


Frohes neues Jahr!

Sonntag, Januar 1st, 2012

Ich wünsche euch allen, ob Leser, Betroffene oder beides, ein frohes, gesundes neues Jahr 2012!!!

Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir geschrieben haben. Ich melde mich!

Jetzt geht es mir einfach nur gut. Ich durfte Weihnachten und jetzt Silvester zu Hause verbringen. Zwar muss ich morgens in die Klinik, aber dann geht es wieder nach Hause. Die Therapie geht jetzt weiter. Sie musste ja für fast zwei Wochen unterbrochen werden, weil es mir so schlecht ging. Ich bin noch immer wackelig auf den Beinen, aber ich muss ja keine langen Spaziergänge machen. Meine Mutter verwöhnt mich sooo sehr. Obwohl ich eigentlich kaum Hunger habe, kocht sie mir meine ganzen Lieblingsgerichte. Ich liebe meine Eltern.

„Mama und Papa, ich wünsche euch alles liebe im neuen Jahr. Ihr seid die Besten Eltern der Welt!“

Frohe Weihnachten

Montag, Dezember 26th, 2011

Endlich habe ich wieder Internet!!!!

Ich wünsche euch allen „Frohe Weihnachten“ und dass all eure Wünsche in Erfüllung gegangen sind / gehen werden!!! Vor allem wünsche ich euch, dass ihr gesund bleibt.

Später erzähle ich euch, wie die letzten Tage waren und wie der Stand meiner Behandlung ist.

Es grüßt euch von ganzem Herzen

Jule

Hallo Welt! … oder zumindest ein kleiner Teil davon :)

Montag, Oktober 24th, 2011

Das jb03.gifbin ich. Ich heiße Jule, genannt Julchen und bin 14 Jahre alt. Seit heute weiß ich, dass ich Leukämie habe. Eigentlich weiß ich es schon seit den letzten Tagen, aber seit heute habe ich die Gewissheit. Morgen geht es in eine andere Klinik und es geht mit der eigentlichen Behandlung los. Wie die aussieht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich Angst habe. Angst vor dem, was kommt und wie meine Mutter reagiert. Andererseits habe ich eine Form, die gut zu behandeln ist. Das hat zumindest der Arzt gesagt.

Wie es gekommen ist, dass ich überhaupt untersucht wurde? Ganz einfach, ich bin umgekippt und im Krankenhaus wieder wach geworden. Nachdem mir unzählige Liter Blut abgenommen wurde und man sich meinen Bauch angeguckt hat, wurde auch gleich mal eine Knochenmarkpunktion gemacht. Ist gar nicht so schlimm, wie es sich anhört. Was dann kam war viel schlimmer. Gespräche! Kann sich jemand vorstellen wie es ist, wenn man einer Mutter sagt, dass ihr einziges Kind Leukämie hat? Ich habe es mitbekommen und das war gar nicht lustig. Mein Vater konnte sie aber trösten, zumindest bis wir zuhause waren. Da hat sie dann die Nerven verloren und das war schrecklich für mich, denn so kenne ich sie nicht. Hoffentlich werden die Gespräche morgen etwas zuversichtlicher.

Heute erwartet mich eine lange Nacht, denn ich frage mich, wie es weitergehen wird. An Schlaf ist da wohl nicht viel zu denken.

Ach ja, wer mein Blog sieht, kann unschwer erkennen, dass ich ein Pferdeliebhaber bin. Ich habe sogar ein eigenes, aber dazu mehr in den nächsten Tagen.

Eine Emailadresse habe ich übrigens auch: Jules.blog@gmx.de Wer Lust hat, kann mir gerne mal schreiben 🙂